Poppen.de Testbericht – Erfahrungen mit der Sex-Community

Die Frontpage von Poppen.deSeit 2004 mischt Poppen.de den Casual-Dating Markt auf und kann sich mittlerweile über 3,6 Millionen Profile freuen. Dabei haben es nicht alle nur auf Casual-Beziehungen abgesehen. Es gibt auch einen Bereich für Nutzer mit finanziellem Interesse, diese sind aber gesondert gekennzeichnet, sodass man schnell merkt, mit wem man es zu tun hat.

Ähnlich wie JOYclub versucht auch Poppen.de eine Gemeinschaft oder Community darzustellen. So gibt es auch hier Gruppen und Foren, damit eine vertraute Atmosphäre aufkommt. Allerdings ist dies kein Vergleich zu dem „Erotik-Facebook“, dass wir in einem separaten Erfahrungsbericht untersucht haben.

Besonders angenehm ist, dass die Anmeldung keine 5 Minuten dauert und man so sehr unkompliziert sich überhaupt einmal umsehen kann. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass man die Hauptfunktionen der Casual-Plattform kostenlos ausprobieren darf.

Während unseres Tests zeigte sich ein recht gemischtes Bild. Viele der Nutzer hatten keine Fotos hochgeladen und nur wenig im Profil vermerkt. Dies mindert etwas den Flirtspaß. Außerdem haben wir auch mit einigen Nutzern geschrieben. Nach wenigen Nachrichten hörte die Unterhaltung jedoch recht abrupt auf. Zwar kann man auf dieser Plattform sicherlich auch Sextreffen vereinbaren, aber insgesamt ist die Kommunikation nicht so zielgerichtet, wie bei C-Date oder Secret.de.

Poppen.de gehört folglich nicht zu den Top-Portalen im Casual-Bereich. Wenn man sich jedoch erst einmal mit dieser Welt vertraut machen möchte und wissen will, ob es für einen etwas ist, können wir die Plattform empfehlen, da ein Kontakt auch ohne Preistabellen hergestellt werden kann.

Viele aktive Mitglieder

Seit der Gründung zählt Poppen.de 3,6 Millionen Nutzer. Laut Angaben des Anbieters sind davon sogar 100.000 täglich online. In den Abendstunden sollen sogar 20.000 zur gleichen Zeit auf dem Netzwerk nach einem Sextreffen suchen. Insgesamt können so am Tag 500.000 Mitteilungen über das Nachrichtensystem verschickt werden. Die Statistiken zum Flirten sind folglich ausgesprochen gut.

Dennoch müssen wir an dieser Stelle bedenken anmelden. So sind die Geschlechter sehr ungleich verteilt. Es gibt mehr Männer als Frauen, was zur Folge hat, dass die Damen eine Flut an Mails in ihren Postfächern haben und Filter nutzen, damit sie nicht von allen angeschrieben werden können. So kann man sich manchmal nur einen Steckbrief ansehen und erhält als Mann dann den Hinweis, dass nur Nutzer eine Mitteilung schreiben dürfen, die auch in die Suchkriterien passen. Die Männer müssen sich beim Flirten folglich sehr ins Zeug legen, um überhaupt eine positive Rückmeldung zu bekommen. Manche Frauen nutzen nur eine Standardablehnung, um zu signalisieren, dass man keine Chance hat.

Im Bereich der Altersstruktur machen vor allem User mittleren Alters den größten Anteil aus. So sind die 25- bis 34-Jährigen die größte Gruppe. Dem schließen sich die Mitglieder zwischen 35 und 44 Jahren an. Jüngere und ältere Nutzer sind eher selten vertreten.

In diesem Bereich zeigt sich die Sexbörse nicht von der besten Seite und wir müssen gestehen, dass Erotik-Communitys wie JOYclub deutlich besser dastehen, auch wenn hier nicht so viele Flirtwillige angemeldet sind.

Übersichtliche Profile mit sexuellen Vorlieben

Die Poppen.de Profile sind sehr umfangreich und farbigDer eigene Steckbrief ist bei Singlebörsen und Partnervermittlungen immer sehr wichtig. Bei Casual-Dating Plattformen ist dies nicht anders. Die eigene Aufnahme wir dabei recht prominent in der linken oberen Ecke angezeigt. Daneben befinden sich der Name und der letzte Login.

In einem kurzen Bereich mit dem Namen „Über mich“ kannst du etwas über die Absichten der anderen Nutzer erfahren. Dabei wir zunächst das gesuchte Geschlecht angegeben und dann die eigentliche Intention. Dabei sind folgende Konstellationen möglich:

  • One-Night-Stand
  • Seitensprung
  • Partnertausch
  • Fototausch
  • Hausfreund/in
  • Beziehung
  • Affäre
  • Clubbesuche
  • Cybersex oder
  • Sklave

Dem schließen sich eine kurze Selbstbeschreibung und ein Feld für die erotischen Fantasien an. Hier kannst du bestimmen, was du verfassen möchtest und deinem Steckbrief einen persönlichen Touch verpassen. Zum Schluss kannst du auch optional deine Vorlieben auswählen. Dabei wird der Bereich BDSM genauso abgedeckt wie besondere Sexstellungen, Spielzeuge, erotische Kunst oder freie Liebe und andere speziellere Vorstellung von einer Partnerschaft. Bei den jeweiligen Unterpunkten dieser Hauptkategorien musst du dann auswählen, ob du darauf stehst oder es zunächst ausprobieren möchtest.

Daneben gibt es auch einen Steckbrief-Bereich im Profil, wo du alle Angaben zum Aussehen, Gewicht und deinem Körperbau machen kannst. In einem Interview, bei dem man schreiben kann, was man sich vom Sexpartner erhofft, warum man sich angemeldet hat und was guten Sex ausmacht, kannst du ein genaueres Bild von dir aufzeigen.

Zum Schluss sollte noch die umfangreiche Galerie erwähnt werden. Dabei musst du nicht alle Bilder präsentieren, sondern kannst auch einen geheimen Bereich anlegen, damit dich nicht jeder in eindeutigen Posen sehen darf.

Den Partner zum Poppen anschreiben – Kontaktoptionen

Was die Kommunikationsmöglichkeiten angeht, bietet das Portal viele Wege zum Kennenlernen. So finden sich neben den Nachrichten auch Flirtanfragen, Rosen, Gästebucheinträge und Bildkommentare. In dieser Hinsicht präsentiert sich die Casual-Plattform eher als Community und nicht wie eine Singlebörse.

  • Privatnachrichten: Immer noch das beste Mittel zum Kennenlernen sind sicherlich die einfachen Mitteilungen. Wenn du sie kreativ verfasst und dem Gegenüber zeigst, dass du dich mit seinem Profil beschäftigt hast, sollten diese zum Erfolg führen und möglichst viele Antworten generieren.
  • Flirtanfragen: Man klickt auf ein kleines Herz und schon bekommt der Andere einen Hinweis, dass er umworben wurde. Ähnlich wie das Lächeln bei anderen Single- und Casualseiten, dient es als Anstupsfunktion. Gemessen am geringen Aufwand von einer Mausbewegung lassen sich die Ergebnisse sehen. Problem ist, dass der Angeflirtete die Initiative ergreifen muss. Nicht alle sind davon begeistert.
  • Chat: Zum besseren Kennenlernen gibt es einen globalen Chat. Wenn du dort in den verschiedenen Gruppen jemanden kennengelernt hast, kannst du auch den 1:1-Chat nutzen. Dann müsst ihr euch nicht mit allen anderen Usern aus einem Raum unterhalten. Eine Webcam kann genutzt werden, ist aber nicht unbedingt nötig.
  • Gästebucheinträge: Sie sind vor allem aus sozialen Netzwerken bekannt und eignen sich zum Einstieg. Außerdem kann man ein Mitglied auch auf sich aufmerksam machen, wenn man nicht zu den Suchkriterien passt und keine Mitteilungen schreiben kann. Manchmal ergibt sich aus einem Eintrag eine Beziehung.
  • Bildkommentare: Komplimente hört jeder gern. Genau deshalb solltet ihr versuchen, bei den Bewertungen von Fotos freundlich zu sein. Dies bringt immer etwas und vielleicht erhaltet ihr so auch bald ein Gästebucheintrag als Dankeschön oder eine persönliche Nachricht.

Im Vergleich zu anderen Casual-Dating Portalen sind die Kontaktoptionen mehr als umfangreich. Aus diesem Grund haben wir in diesem Bereich nichts zu kritisieren.

Premium-Mitgliedschaft und Punkte-System

Die Besonderheit ist bei diesem Casual-Anbieter ist, dass man wirklich alle Funktionen kostenfrei ausprobieren kann. Allerdings gibt es Nachrichtenkontingente für den Erstkontakt. Außerdem kann man sich keine FSK 18 Videos oder Filme ansehen. Wenn du folglich unbegrenzt kommunizieren möchtest und auch Gästebucheinträge verfassen willst, brauchst du eine Premium- oder VIP-Mitgliedschaft. Die beiden unterscheiden sich im Umfang der Leistungen. Als VIP wirst du zusätzlich in der Suche hervorgehoben und deine Mails im Postfach. Außerdem kann deine Freundesliste auf 500 erweitert werden. Daneben gibt es noch andere Vergünstigungen wie einen technischen Support zum Ortstarif gegenüber Premium-Accounts.

Die folgenden Preise haben wir gefunden:

Premium-Mitgliedschaft:

  • 1 Monats Vertrag: 9,90 Euro pro Monat
  • Vierteljahres Vertrag: 7,49 Euro pro Monat
  • Halbjahres Vertrag: 5,99 Euro pro Monat
  • Jahres Vertrag: 4,49 Euro pro Monat

VIP-Mitgliedschaft:

  • 1 Monats Vertrag: 16,90 Euro pro Monat
  • Vierteljahres Vertrag: 11,99 Euro pro Monat
  • Halbjahres Vertrag: 9,99 Euro pro Monat
  • Jahres Vertrag: 7,49 Euro pro Monat

Die Zahlung kann dabei per Lastschrift, Kreditkarte, Paysafecard oder Rechnung erfolgen. In den letzten beiden Fällen steht nur ein Jahres Vertrag zur Verfügung, wobei die monatlichen Kosten bei 8,33 Euro für VIPs und 5 Euro für Premiums liegen.

Wer kein Abonnement abschließen möchte, kann das Punktesystem nutzen. Für einzelne Features wie die Anzeige als TOP-Nachricht kannst du die eigenen Bezahleinheiten verwenden. Du kannst diese Coins kaufen oder für Aktivitäten, wie das Werben von Mitgliedern, das Bewerten von Bildern, das Hochladen von Fotos oder das Erstellen einer E-Mail-Adresse von Poppen.de erhalten. Die Angebote zum Kauf sehen wie folgt aus:

  • 3.000 Punkte: 14,99 Euro
  • 10.000 Punkte: 39,90 Euro
  • 30.000 Punkte: 99,90 Euro

Für eine 14-tägige Premium-Mitgliedschaft musst du 1.500 Punkte zahlen. Für VIP-Accounts werden 3.000 Punkte verlangt. Dieses System ist zum Ausprobieren nicht schlecht, aber Vielnutzer sollten eher ein Abo abschließen. Auf Dauer ist dies preiswerter.

Privatsphäre und Fake-Schutz

Die Sicherheit der persönlichen Angaben spielt bei Erotikbörsen immer eine große Rolle. Der Anbieter gibt in diesem Bereich keine Daten an Dritte weiter. Außerdem werden zur Übermittlung aller Eintragungen sichere SSL-Verbindungen genutzt. So ist auch der Diebstahl von privaten Informationen relativ schwierig. Zudem kannst du in den Einstellungen des Profils unter der Rubrik „Privatsphäre“ auswählen, wer dein Steckbrief einsehen kann und ob du über Suchmaschinen gefunden werden willst. Du entscheidest, wie viel du von dir preisgibst. Wir würden uns in diesem Bereich jedoch wünschen, dass die Standard-Einstellungen ein Höchstmaß an Sicherheit gewähren würden. Du solltest dir folglich die Kategorie „Privatsphäre“ sofort nach dem ersten Einloggen ansehen.

Im Bereich des Fake-Schutzes wird einiges getan. So werden alle Bilder von Hand geprüft. Außerdem können die Nutzer andere User melden und blockieren, sodass der Kundendienst eine Verifizierung via Webcam-Bild verlangen kann. Bei diesem Echtheitscheck muss man ein Zettel mit dem Usernamen und Geburtsdatum hochhalten. Auch wenn viel gegen Mitglieder mit unseriösen Absichten getan wird, so hatten wir doch ein paar Mal das Problem, dass einige User nach wenigen Nachrichten den Kontakt ohne Begründung einstellten. Dies fanden wir ein wenig merkwürdig und wussten nicht ganz, wie wir es bewerten sollten. Offensichtliche Fakes oder Romance Scammers haben wir jedoch nicht gefunden.

Community-Elemente – Foren und Wettbewerbe

Ziel von Poppen.de ist es, sich als Gemeinschaft zu präsentieren. Aus diesem Grund gibt es ein recht umfangreiches Forum. Neben verschiedenen Themen zu Liebe und Sex, wo verschiedene Spielarten, Sexstellungen und Fetische besprochen werden, gibt es auch Ecken für erotische Geschichten, die Partnerschaft, Trennungsschmerz, Stammtische zum Kennenlernen, Spiele, Sportarten und Hobbys. Man kann folglich über alles reden, was einen bewegt.

Im Magazin wird außerdem über aktuelle Fragestellungen wie „Pokémon Go“ berichtet. Daneben finden sich natürlich auch hilfreiche Tipps für den Besuch des Swinger-Clubs oder das perfekte Profil für die Sexpartnersuche.

In den TOP 100 werden dir die beliebtesten und Aktivsten Mitglieder präsentiert. Im oberen Bereich siehst du dabei deine Platzierung in deiner Umgebung unter den besten Usern. So kann der Wettbewerb etwas gefördert werden und die Nutzer werden angeregt, das Portal auch zu verwenden.

Im Fotowettbewerb kannst du kreativ sein. Unter einem Motto wie beispielsweise „Sexy Sommerkleidung – weniger ist mehr“ kann ein eigenes Bild eingeschickt werden. So erhöhst du deine Kontaktchancen ungemein, da andere User gerne Aufnahmen bewerten und so auf dich aufmerksam werden.

Die Extras der Sexbörse sorgen für ein angenehmeres Flirten durch eine eher heimische Atmosphäre. Auch wenn nicht alle Funktionen die Chancen auf ein Sextreffen erhöhen, stellen sie doch eine nette Abwechslung von der Suche dar und können zum Zeitvertreib sehr angenehm sein.

Casual-App zum mobilen Flirten

Dir stehen alle Funktionen wie auf der Desktop-Version zur Verfügung. Anders als bei einer nativen App gibt es auch keine verräterischen Icons auf dem Display, sodass du keine Angst haben musst, dass deine Partnerin die Affäre entdeckt oder deine Freunde komische Fragen stellen. Um Spuren zu verwischen, musst du nur den Verlauf des Browsers löschen oder den privaten Modus nutzen. Damit ist die Web-App die beste Alternative, wenn es um Anonymität und Diskretion geht.

Kündigung & Kundensupport

Die Mitgliedschaft wird in der Regel durch ein Abonnement abgeschlossen. Ausnahmen bilden erworbene Punkte und die Zahlung des Jahres Vertrages auf Rechnung. Hier gibt es keine automatische Verlängerung, sodass der Vertrag nicht beendet werden muss.

Alle andere müssen eine Kündigung 24 Stunden vor Laufzeitende vornehmen, damit sich das Abo nicht um die zuvor gewählte Dauer verlängert. Am einfachsten ist hier der Online-Weg:

  • Logge dich bei dem Casual-Portal ein.
  • Unter dem Punkt „Meine Mitgliedschaft“ gibt es das Feld „Mitgliedschaftsstatus“
  • Die Laufzeit wird angezeigt und auch das Beenden des Abos ist möglich.

Du kannst ebenfalls schriftlich kündigen. Dafür kann man das Kontaktformular der Seite nutzen. Die E-Mail zur Registrierung und der Benutzername sollten unbedingt angegeben werden, damit die Zuordnung möglich ist

Den Kundenservice kann man über das Onlineformular erreichen oder eher die Telefonnummer 0900 / 133 40 10 88 nutzen. Der technische Kundendienst reagiert sofort und hilft bei Problemen mit der Nutzung schnell und kompetent weiter. In diesem Bereich agiert der Anbieter vorbildlich.

Fazit des Erfahrungsberichts

Als Erotik-Netzwerk versucht Poppen.de ähnlich wie JOYclub durch eine große Gemeinschaft, die sich über Gelegenheitssex und Affären identifiziert, auf sich aufmerksam zu machen. Im Gegensatz zu dem „Erotik-Facebook“ hat der Anbieter jedoch einige Probleme mit der Geschlechterverteilung. So sind sehr oft im globalen Chat fast nur Männer anzutreffen.

Dennoch sind die Kommunikationsmöglichkeiten und Funktionen mehr als umfangreich. Außerdem geht man auch gegen Fakes vor und versucht diese zuverlässig auszusortieren. Wer also erst einmal ganz unverbindlich ausprobieren möchte, ob Casual-Portale seinen Vorstellungen entsprechen, sollte Poppen.de testen. Sextreffen kann man hier finden, auch wenn man eventuell ein wenig länger suchen muss als bei anderen Sexbörsen.

 

3 votes