LOVOO Testbericht – Zusammenkommen durch ein Flirtradar

Die Frontpage der Kennenlern-App LOVOOAuch wenn die Dating-App erst seit 2011 auf dem Markt ist, hat sie das Finden der Liebe über das Internet und Smartphone dennoch revolutioniert. Die klare Ausrichtung auf die Anwendung für das Smartphone führt dazu, dass vor allem junge Singles das Portal nutzen, um neue Freunde oder einen spannenden Flirt zu suchen.

Mittlerweile haben sich 8 Millionen Nutzer auf der Online-Dating Seite angemeldet. Gegenüber den großen Partnervermittlungen wie PARSHIP oder ElitePartner ist das recht beachtlich. Allerdings muss man diesen Punkt einschränken, da bekannt wurde, dass der Anbieter Fake-Profile nutzt, um männliche Mitglieder zu Premium-Accounts zu animieren.

Zwar ist hier nicht nur die Anmeldung, sondern auch die gesamte Kommunikation kostenlos möglich, aber wenn man als Mann wirklich in den vollen Postfächern der Damen hervorstechen möchte, braucht man eine VIP-Mitgliedschaft.

Bei dem Portal handelt es sich um eine klassische Singlebörse. Daher gehen hier die User selbst auf die Pirsch und wählen unter allen Mitgliedern den Traumpartner aus. Dafür stehen verschiedene Filter zur Verfügung. Außerdem gibt es auch ein Matching-Spiel, dass ähnlich wie das Date-Roulette bei NEU.DE funktioniert.

Die größte Innovation gegenüber Konkurrenten wie Badoo oder Tinder ist jedoch der Flirtradar. Bei der Nutzung wird angezeigt, wer gerade in der Umgebung online ist. Hier wird die eigentliche Funktion der Flirtseite offensichtlich. Es geht nicht darum, sich lange und besonders gut kennenzulernen. Vielmehr sollen Verabredungen für reale Treffen unkomplizierter gefunden werden. Unsere Tester waren davon recht begeistert, da man wirklich schnell neue Gesprächspartner findet und auch sehr flexibel ein erstes Rendezvous vereinbaren kann. Zwar gibt es immer einmal wieder ein paar Fakes, aber wenn man eine gesunde Skepsis anwendet, können diese relativ leicht entlarvt werden.

Junge Leute in der Überzahl – die Mitglieder der Flirtbörse

Die Liebes-App hat ein etwas unausgeglichenes Mitgliederverhältnis. So sind die Herren der Schöpfung mit 63 % deutlich in der Überzahl. Die Frauen können sich mit einem Anteil von 37 % kaum über Anschriften beklagen. Wenn man die Altersverteilung genauer betrachtet, fällt schnell auch, dass die 18- bis 24-Jährigen die größte Gruppe mit 43 % darstellen. Dahinter reihen sich die User im Alter von 25 bis 34 Jahren ein. Die Generation 35plus ist nur in einer sehr geringeren Anzahl vertreten. Im Vergleich zu anderen Single-Apps ist dies eine normale Mitgliederverteilung.

Daher richtet sich das moderne und schlichte Design ebenfalls eher an die jüngeren Mitglieder. Außerdem dem etwas verspielten Logo, das in den Farben Magenta, Cyan und Gelb gestaltet ist, dominiert auf der Seite ein weißer Hintergrund und blau hinterlegte Reiter der Navigation. Das Kennenlernen ist dabei etwas oberflächlich, da die Profilbilder den Großteil des Steckbriefes einnehmen.

Die Absichten sind dabei recht verschieden. Einige User suchen einfach nur nach neuen Freunden. Andere wollen dagegen einen Flirt und teilweise auch die große Liebe finden. Letztere sind dabei klar in der Minderheit. Dennoch sind viele nicht abgeneigt, wenn sich aus einem einfachen Flirt auch eine Beziehung oder Partnerschaft ergibt. Daher ist auch die Atmosphäre sehr locker und aufgeschlossen. Alles kann, aber nichts muss, ist hier die Maxime.

Bilder machen die Profile aus

Die Bilder machen die Musik beim Profil von LOVOODer eigene Steckbrief stellt bei vielen Partnerbörsen das wichtigste Element dar. Er dient als eine Art Visitenkarte, die den ersten Eindruck vermitteln soll. Bei LOVOO fällt schnell auf, dass die Bilder den größten Teil einnehmen. Sicherlich kann man einige tabellarische Angaben zur Ausbildung, dem Aussehen, der Wohnsituation, dem Beruf und den eigenen Absichten machen, aber die meisten User begnügen sich mit dem Hochladen von Fotos. Dafür scheint es auch keinerlei Begrenzungen zu geben.

Wir empfehlen deshalb, viel Wert auf die Auswahl der Fotos zu legen. Als Hauptbild solltest du eine Aufnahme des Gesichts mit einem Teil des Oberkörpers verwenden. Die folgenden Schnappschüsse sollten dich vor allem bei Hobbys zeigen. Selfies vor dem Spiegel, Gruppenfotos und auch die berüchtigten „Duck-Faces“ sollten eher vermieden werden. Probiere am besten verschiedene Aufnahmen aus und lasse dich von einem Freund oder einer Freundin beraten, wenn du dir unsicher bist. Manchmal erkennen fremde Augen besser, was wirklich gut aussieht.

Der einzige Freitext kann für ein persönliches Motto oder eine kurze Einleitung genutzt werden, Widersprüche ziehen an, daher ist hier Kreativität und Wortspielerei nicht schädlich. Wenn jemand auf dein Profil klickt, sollte der Text ihn umhauen und die Begierde nach mehr wecken. Dabei darf man natürlich nie alle Karten zeigen, manchmal ist gerade das Geheimnisvolle gut.

Kommunikationsoptionen im Test – der Chat zum Glück

Im Bereich der Kontaktoptionen hat man eine eher geringe Auswahl. Das Herzstück bei LOVOO bildet das Chat-Nachrichtensystem. So kann man sich schnell Kennenlernen und verabreden. Da dies das wichtigste Ziel bei der Single-App ist, ist es sicherlich nicht verwunderlich, dass es daneben keine weiteren Kommunikationsmöglichkeiten gibt.

Unsere Tester haben die Erfahrung gemacht, dass Frauen nicht lange auf Anfragen warten müssen. Sie werden überhäuft von kreativen Mittelungen, sobald ihr Profilfoto freigeschaltet wurde. Die Männer müssen aber eher das Nachsehen haben. Wenn man die Mails nicht ins Rampenlicht rückt, muss man schon einige Stunden auf eine Antwort warten. Zwar versuchen einige Leute auch mit einigen Standardsprüchen wie „Mein Auto steht bereit, möchtest du reinspringen, damit wir losfahren können“ ihr Glück, aber die Erfolgsaussichten für eine Antwort sind sehr gering.

Wir empfehlen einfach, nette und freundliche Anfragen zu stellen. Dabei solltest du über dich etwas preisgeben und ein wenig auf dein Gegenüber eingehen. Dann sind die Chancen für eine Antwort bei fast 80 %.

Kosten und Preise für den Flirt

In unserem Testbericht hat sich gezeigt, dass eigene Nachrichten nur sehr selten gelesen werden, wenn man keine Zusatzfunktionen nutzt. Daher mögen zwar die Anmeldung und der Download der Kennenlern-App kostenlos sein, aber für eine ernsthafte Kommunikation muss man sich mit den diversen Preistabellen auseinandersetzen. Dabei gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten für die Extras zu bezahlen: über Credits oder ein Abonnement.

Die VIP-Mitgliedschaft garantiert dabei alle Funktionen. So kannst du sofort alle Matches sehen, bekommst keine Werbung und hast sogar einen Ghost-Modus. Das deine Nachrichten weiter oben angezeigt werden, sollte selbstverständlich sein. Unseren Testern offenbarten sich folgende Angebote während des Erfahrungsberichtes:

  • 1 Monat für 2,00 Euro pro Woche
  • 3 Monate für 1,67 Euro pro Woche
  • 6 Monate für 1,25 Euro pro Woche
  • 12 Monate für 0,94 Euro pro Woche

Daneben gibt es noch die Möglichkeit mit Coins zu bezahlen. Eine Nachricht hervorzuheben kostet hier beispielsweise 1000 Bezahleinheiten. Wir haben im Test folgende Angebote vorgefunden:

  • 300 Credits für 2,99 Euro
  • 550 Credits für 4,99 Euro
  • 2500 Credits für 14,99 Euro
  • 8000 Credits für 29,99 Euro

Wir empfehlen dabei die Nutzung von Coins eher zum Ausprobieren. Je mehr man auf der Seite macht, desto teurer wird der Flirtspaß und ein Abonnement lohnt sich eher. Die Bezahlung kann lediglich über PayPal erfolgen. An dieser Stelle hätten sich unsere Tester über ein paar mehr Möglichkeiten gefreut.

Fake-Schutz und Datensicherheit

In diesem Bereich lässt sich erst einmal positiv erwähnen, dass keinerlei Kontaktinformationen an Dritte weitergegeben werden. Außerdem wird der Bezahl- und Login-Vorgang über sichere SSL-Verbindungen gewährleistet. Das Thema Datenschutz wird folglich relativ gut gehandhabt. Wobei man doch die normale Registrierung über das eigene Formular des Anbieters nutzen sollte. Beim Facebook-Login besteht die Gefahr, dass persönliche Informationen übernommen werden und wenn man bei beiden Portalen das gleiche Profilbild wählt, kann man auch zurückverfolgt werden.

Auch wenn man sich unter einem Pseudonym anmelden kann, flirtet man hier nicht ganz so sicher wie bei den großen Kontaktbörsen. NEU.DE oder PARSHIP unternehmen weitaus mehr, um Fakes zuverlässig auszusortieren. So gibt es keine händische Prüfung aller Bilder und Profiltexte, um offensichtliche „Schummler“ zu entlarven. Vor allem sind hier die Mitglieder gefragt, da sie andere User blockieren und melden können, falls jemand zu aufdringlich ist oder unseriöse Angebote macht. In der Vergangenheit bestand das Problem, dass der Anbieter selbst Fakes nutzt, um andere User zu Premium-Mitgliedschaften zu animieren. Wir haben nur mit echten Usern Kontakt gehabt. Die Verfahren wegen Betrug laufen aktuell noch. Weitere Informationen findest du in einem Artikel des Spiegels.

Matching-Spiel und Flirtradar als innovative Extras

Um sich der Zielgruppe anzupassen, gibt es einige Möglichkeiten zur spielerischen Auswahl von Gesprächs- und Flirtpartnern. In diesem Bereich sind sicherlich die Date-Roulettes besonders bekannt. Portale wie Single.de, NEU.DE oder LoveScout24 nutzen sie ebenfalls. Der Klassiker ist aber in diesem Bereich Tinder, da hier ausschließlich daraufgesetzt wird. Bei LOVOO ist es nur eine Option, daneben gibt es noch eine spartanische aber sehr funktionale eigene Suche.

Bei dem Datefinder bewertest du einfach die Fotos der User. Die Vergabe eines Herzens heißt dabei „Yay!“ und die Vergabe eines Kreuzes „Ney“. Die anderen Nutzer können deine Aufnahmen ebenfalls bewerten. Wenn ihr euch gegenseitig attraktiv findet, gibt es ein Match. Dies wir in einer separaten Liste angezeigt und danach kann das zielgerichtete Anschreiben beginnen. Unsere Tester wollten es nicht glauben, aber es handelt sich um eine sehr spaßige Art des Zusammenkommens. Auch für zwischendurch ist das Bewerten von Anderen sehr empfehlenswert.

Auf der Dating-App liegt ein besonderes Augenmerk. Daher erlaubt die Anwendung für das Smartphone auch einige Funktionen, die die Desktop-Version nicht bietet. Der Flirtradar zeigt dir übersichtlich, wo in deiner Nähe User sind, die gerade auf LOVOO unterwegs sind. Dabei wird dein Standort mit einem kleinen Punkt verdeutlicht. Um ihn herum sind mehrere Kreise, die die Entfernung widerspiegeln. Auf den jeweiligen Bahnen befinden sich ebenfalls kleine Punkte. Wenn du darüberfährst, erscheinen zunächst die Profilbilder und du kannst zu den Steckbriefen klicken, oder auch einen Chat starten. Um schnell ein Date zu bekommen, ist dies die beste Variante beim Flirten über die Single-App.

Kompatibilität der LOVOO-App

Vor allem in der jüngeren Generation spielt das mobile Dating eine besondere Rolle. Daher ist es nicht verwunderlich, dass der Anbieter auch eine Anwendung für das Smartphone bereitstellt und auf ihr die größte Sorgfalt verwendet. Allerdings gibt es native Applikationen lediglich für iOS und Android Smartphones.

Die Verwendung der Software auf einem iPhone 5, einem iPad oder dem iPod touch ist demnach kein Problem, solange das Betriebssystem iOS 8.0 oder höher installiert ist. Wir haben selbst die Nutzung mit der Apple Watch ausprobiert. Es funktionierte anstandslos. Bei den Android-Handys muss auf die Version 4.1 geachtet werden. Mit einem Samsung Galaxy S 5 und einem Huawei P8 Lite haben wir die Liebes-Apps getestet und hatten keine großen Schwierigkeiten bei der Installation.

Nutzer von Blackberry-Smartphones oder Windows Phones müssen auf die Web-App zurückgreifen, welche über den Browser des jeweiligen Handys aufgerufen werden kann. Da die Internetseite über ein responsive Design verfügt, passt sich die Erscheinung dem eigentlichen Display an. Der Flirtradar ist darüber aber nicht verfügbar.

Die mobile App steht bei der Plattform im absoluten Vordergrund. Das merkt man auch, wenn man sie verwendet. Sehr schnelle Ladezeiten und eine sehr einfache Bedienung zeichnen die Anwendung aus. Besonders überrascht hat uns, dass der Flirtradar so unkompliziert geladen wurde. Dabei hatten jedoch unsere Tester den Eindruck, dass die bei dem iPhone und iPad ein wenig schneller ging. Da die Kennenlern-App viele zusätzliche Features bietet und aktiv den Flirtspaß steigert, können wir in diesem Bereich nichts kritisieren und heben alle Daumen hoch in die Luft.

Kündigungsmodalitäten im Überblick

Falls ihr das große Glück auf dieser Flirtseite gefunden habt, müsst ihr auch an die Beendigung der Mitgliedschaft denken. Die VIP-Accounts verlängern sich automatisch, wenn nicht innerhalb der Frist von 24 Stunden zum Laufzeitende gekündigt wurde. Dieser Vorgang erfolgt über die jeweiligen Zahlungsanbieter. Ihr könnt ein Abonnement über die Seite mit PayPal abschließen oder über den Apple beziehungsweise Google Play Store. Ein schriftlicher Antrag muss folglich nicht beim Anbieter gestellt werden, auch wenn es mit dem Stammsitz in Dresden sehr einfach wäre.

In den Einstellungen der jeweiligen Zahlungsoptionen bei den verschiedenen Anbietern musst du einfach die automatische Verlängerung deaktivieren. Wir empfanden den Vorgang als sehr benutzerfreundlich. Außerdem kann man über das Kontaktformular sich den genauen Vorgang noch einmal erklären lassen. Wenn es schon keine Telefon-Hotline für den technischen Support gibt, können wenigstens hier die Probleme schnell und unkompliziert geklärt werden. In diesem Bereich waren unsere Tester folglich zufrieden.

Fazit des Erfahrungsberichts

LOVOO ist sicher nicht der Ort, wo man eine feste Beziehung oder eine langfristige Partnerschaft sucht. Für einen kurzen Flirt oder eine kleine Liebelei kann man sich aber sehr schnell verabreden. Es handelt sich dabei um ein Portal, was sich vor allem an die Jugend richtet. Wenn man nicht ganz genau weiß, wonach man eigentlich sucht, sollte man diese Plattform nutzen. Hier lassen sich Freunde finden, unschuldige Romanzen beginnen und auch ernstere Gespräche führen. Es ist also für jeden Geschmack etwas dabei. Die Vielfalt der User zeichnet die Singlebörse besonders aus.

Auch wenn es in der Vergangenheit immer wieder Probleme mit Fakes gab, so konnten unsere Tester doch selbst mit einer Basis-Mitgliedschaft gute Ergebnisse erzielen. Wenn man die Flirtkandidaten offen und vor allem kreativ anschreibt, wird man gewiss nicht übersehen. Standardsprüche sollte man einfach vermeiden und dann kann man auch hier nach einiger Zeit, den Traumpartner für schöne Stunden zu zweit finden.

1 vote