JOYclub Testbericht – Abenteuer in der Erotik-Community

Die Startseite von JOYclub zeigt viel HautSeit 2005 ist JOYclub auf dem Casual-Dating Markt in Deutschland aktiv. Mittlerweile haben sich mehr als 2 Millionen Mitglieder angemeldet. Dabei geht es hier nicht nur um die Vermittlung von erotischen Kontakten, sondern vielmehr um den Austausch in einer Gemeinschaft über erotische Fantasien. Folglich ist JOYclub mehr als ein einfaches Erotikportal für Gelegenheitssex.

Die Nutzer stellen hier nicht nur Singles dar. Auch User, die auf der Suche nach einer Affäre oder einem Seitensprung sind, versuchen ihr Glück zu finden. Nicht zuletzt haben unsere Tester einige Paare kennengelernt, die nach einigen Jahren der gemeinsamen Beziehung ein wenig mehr Action im Bett haben wollten und so das Gefühl nach fremder Haut und gemeinsamen Spielgefährten verspürten.

Doch nicht alle sind hier wirklich aus Treffen auf. Viele möchten zunächst über Fantasien und Vorlieben reden, sich austauschen und so andere Erfahrungen sammeln. Dabei kann es um normalen Blümchensex gehen, genauso wir um „wildere Themen“. Wir hatten ziemlich anregende Gespräche über Swinger-Clubs, Gangbangs und auch speziellere Fetische während unseres Tests.

Die Nutzer nehmen dabei kein Blatt vor dem Mund, wobei die Unterhaltungen dennoch sehr niveauvoll blieben. So muss man auch keine Angst vor komischen Gästebucheinträgen oder eher perversen Bildkommentaren haben. Auf diesem „Erotik-Facebook“ spricht man offen und locker über aktuelle Probleme, ohne gleich zu flache Witzchen zu machen.

Nach unseren Erfahrungen zeigt JOYclub eher ein durchmischtes Publikum. So kann man schnell Leute treffen, die auch an echten Sexdates interessiert sind. Andere wollen eher darüberschreiben und ihre Fantasien in erotischen Chats ausprobieren. Dennoch sprechen die vorgeschlagenen Events, wo es Vergünstigungen für Mitglieder gibt, eindeutige Worte, die zu wilderen Vorstellungen anregen.

Relativ viele Paare – die Mitglieder des Erotikportals

Überrascht hat uns bei der Erotikbörse vor allem die Verteilung der Geschlechter. Sicher ist es nicht ungewöhnlich, dass die Herren der Schöpfung mit 45 % deutlich vor den Damen mit 30 % liegen und somit in der Überzahl sind. Aber das fast 25 % der Nutzer Paare sind, die nach Frauen oder Männern Ausschau halten, um ein paar Stunden mit ihnen zu spielen, hat uns ein wenig verwundert.

Dabei ist die Altersverteilung wiederum recht vorhersehbar. Die 35- bis 44-Jährigen machen die größte Gruppe mit fast 40 % aus. Dahinter liegen die User im Alter von 25 und 34 Jahren mit fast 30 %. Jüngere und ältere Nutzer sind eher in der Minderheit. Das heißt natürlich nicht, dass man sie gar nicht finden kann, sondern eher, dass die Auswahl unter den 2 Millionen Mitgliedern für Jüngere in bestimmten Regionen nicht so umfangreich ist.

Auch wenn wir keine Statistiken über das Bildungsniveau auf der Casual-Börse gefunden haben, so können wir doch sagen, dass die anderen User in den Gesprächen und Kommentaren freundlich und aufgeschlossen waren. Auch wenn man über Gangbang oder Spanking redet, werden die Gespräche nicht zu schmutzig oder gleiten in Formulierungen ab, die man nicht unbedingt hören möchte, wenn man noch Neuling in diesem Bereich ist. Insgesamt erfreute uns dieser Sachverhalt und wir waren begeistert von der allgemeinen Atmosphäre.

Umfangreiche Profile für ein schnelles Kennenlernen

Die Profile bei JOYclub können sehr individuell gestaltet gestaltet werden.Da diese Plattform sich eher als soziales Netzwerk ansieht, ist es sicherlich nicht verwunderlich, dass auch die Steckbriefe sehr umfangreich. So hat man zunächst einmal die Gelegenheit, in mehreren Freitextfeldern etwas zu sich, seinen Abneigungen und Vorlieben zu sagen.

Darunter wird dann die Suche spezifiziert. Neben dem Geschlecht kann man auch die Absicht eintragen. So kann man zum Beispiel aus folgenden Elementen auswählen:

  • Chat
  • Flirt
  • Freizeit
  • Party
  • Sex

Daneben gibt es natürlich noch zahlreiche weitere Möglichkeiten. Daran schließen sich dann mehrere Tabellen zum Profil, den persönlichen Vorlieben oder Abneigungen und den sexuellen Interessen. Außerdem können sehr viele Bilder eingereicht werden, sodass man einen guten Eidruck von sich dem anderen vermitteln kann.

Wir waren überrascht von der Fülle an Informationen und müssen gestehen, dass sich der Marktführer C-Date durchaus noch etwas abschauen kann. Der Erstkontakt konnte relativ gut hergestellt werden, da die Steckbriefe fast aller User sehr umfangreich sind und viele Gesprächseinstiege bereithalten.

Der Kontakt mit anderen Mitgliedern

In diesem Bereich hat uns JOYclub mit ähnlich umfangreichen Kommunikationsmöglichkeiten wie LOVEPOINT überzeugt. Wobei es hier eher um die Optionen von sozialen Netzwerken ging und weniger um die Diskretion beim Kontakt.

  • Private Nachrichten: Für den Kontakt mit anderen Nutzern immer noch der beste Einstieg – die persönlichen Mitteilungen sollten möglichst nett und offen formuliert sein. Man sollte auf das umfangreiche Profil des Anderen eingehen und weiterführende Fragen stellen. So regt man zu einer Rückantwort an.
  • Gruppen-Chat: Wenn sich mehrere Personen über Fantasien oder sogar Termine austauschen wollen, bietet sich der Gruppen-Chat an. Hier können wichtige Themen in Echtzeit besprochen werden.
  • Gästebuch: Um einen schnellen Gruß oder ein nettes Wort dem anderen zu übersenden, ist das Gästebuch oder auch die Pinnwand empfehlenswert. Dabei sehen alle anderen Nutzer ebenfalls den Post.
  • Bildkommentare: Über Komplimente zu Bildern freut sich eigentlich jeder User. Sie sollten sie freundlich und nicht aggressiv formulieren. Bei Gefallen eines Fotos darf man nicht sofort aus Freude in sehr wilde Sprache verfallen. Alle Mitglieder sehen die Nachricht.
  • Gruppenbeiträge: Gruppen und Foren zeichnen soziale Medien aus. Hier können alle Themen recht offen angesprochen werden. Dennoch sollte man nur etwas schreiben, wenn es auch etwas zur Diskussion beiträgt und Beleidigungen unterlassen.

Im Vergleich zu anderen Sexportalen sind die Optionen hier sehr umfangreich. Je nachdem, welche Interessen man verfolgt, sollte man das jeweilige Mittel wählen. Für den Erstkontakt empfehlen wir dennoch die klassische Nachricht. Wer jedoch schüchtern ist, kann auch etwas Nettes ins Gästebuch schreiben oder ein Bild kommentieren. Bei gefallen ergreift der Gegenüber vielleicht die Initiative für das Kennenlernen.

Die Kosten für die Suche nach Sextreffen

Die Anmeldung ist wie bei allen Singlebörsen und Partnervermittlung kostenlos möglich. So kann man sich in aller Ruhe erst einmal vertraut machen, das Design beurteilen und vielleicht auch sehen, ob jemand den eigenen Interessen entspricht. Doch wenn man mit der Kommunikation beginnen möchte, muss man sich mit den Preistabellen vertraut machen. Dabei gibt es folgende Angebote für die Premium-Mitgliedschaft:

Plus Mitgliedschaft für geprüfte Frauen und Paare:

  • Kostenlos

Plus-Mitgliedschaft für Männer und ungeprüfte Frauen und Paare:

  • 1 Monats Vertrag: 19,90 Euro pro Monat
  • Vierteljahres Vertrag: 14,90 Euro pro Monat
  • Halbjahres Vertrag: 9,90 Euro pro Monat

Premium-Mitgliedschaft für geprüfte Frauen und Paare:

  • 1 Monats Vertrag: 9,90 Euro pro Monat
  • Vierteljahres Vertrag: 7,90 Euro pro Monat
  • Halbjahres Vertrag: 4,90 Euro pro Monat

Premium-Mitgliedschaft für geprüfte Frauen und Paare:

  • 1 Monats Vertrag: 24,90 Euro pro Monat
  • Vierteljahres Vertrag: 19,90 Euro pro Monat
  • Halbjahres Vertrag: 14,90 Euro pro Monat

Die Kosten befinden sich im mittleren Preissegment. Wobei man schon mit einer Plus-Mitgliedschaft keine Einschränkungen bei der Kommunikation hat. Mit einem höherwertigen Premium-Account können zudem alle FSK18-Bilder und Videos eingesehen werden. Zudem erhältst du auf viele Club-Veranstaltungen einen Rabatt.

Anonymität und Diskretion

Der Datenschutz des Portals wurde vom TÜV zertifiziert. Daran sieht man, wie wichtig dem Betreiber die Seriosität ist. Nicht viele Casual-Dating Plattformen besitzen diese Auszeichnung, daher ist sie umso beeindruckender. Du musst demnach keine Angst um die Sicherheit deiner Angaben haben. Es werden keine Daten an Dritte weitergegeben. Außerdem sind alle Login- und Bankinformationen durch SSL-Verbindungen geschützt, sodass das Abfangen derselben relativ schwierig ist.

Im Bereich des Fake-Schutzes wird sehr viel Aufwand betrieben. Dadurch, dass nur geprüfte Frauen und Paare kostenlos flirten können, finden sich viele Profile mit Echtheitssiegeln. Es handelt sich dabei um eine Verifizierung, die über eine Webcam erfolgen muss. Dazu soll ein Zettel mit einem bestimmten Code in die Aufnahme gehalten werden. So kann man sich sicher sein, dass die jeweiligen Personen auch tatsächlich existieren.

Wir haben während unseres Tests keine Fakes oder „Schummler“ gefunden. Dies weist darauf hin, dass die genutzten Sicherheitsmaßnahmen gut funktionieren und ausreichend sind.

Foren, Videos & Events – Extras der Casual-Dating Seite

Zunächst gibt es unzählige Foren und Gruppen, die das Kennenlernen von Gleichgesinnten auf der Webseite erleichtern. Dort kann man die richtigen Leute für Körperschmuck, spezielle Fetische, besondere Sexstellungen und vieles mehr finden. Die meisten Gruppen verfügen über ein eigenes Forum, in dem ein reger Austausch über die jeweiligen Themen herrscht. Zum Finden von User, die auf der gleichen Wellenlänge sind, solltest du diese Funktion unbedingt nutzen. Unkomplizierter kann das Zusammenkommen kaum vonstattengehen.

Außerdem gibt es einen eigenen Foto & Video-Bereich. Dieser erlaubt es, die neuesten Aufnahmen zu sehen und sich nicht erst durch jedes Profil klicken zu müssen. Außerdem kann man dort sofort Kommentare posten. Manchmal reicht auch das Klicken auf den „Gefällt mir“-Button. Der andere User erhält dann eine Benachrichtigung und du kannst eventuell mit ihm ins Gespräch kommen. Hier beträgt die Chance ungefähr 50 %, sodass es sich durchaus lohnen kann.

Zum einfacheren Kennenlernen bietet der Anbieter auch verschiedene Events in Clubs & Bars an. Dabei gibt es recht verschiedene Angebote in den Großstädten München, Berlin, Hamburg, Bonn Bremen und vielen anderen. Vom Besuch in einem Swinger-Club über Nacktyoga bis hin zu Thai-Massagen und Gangbangs kannst du dich über Vergünstigungen bei diversen Veranstaltungen freuen. Wenn du wirklich an realen Treffen mit anderen Mitgliedern interessiert bist, solltest du hier unbedingt hereinschauen. Die Angebote sind dabei so verschieden wie die Nutzer dieser Seite, sodass jeder etwas finden sollte, das zu seinen Interessen passt.

Unsere Tester waren über die Leistungen erstaunt. Normalerweise bieten Casual-Portale nicht so viele Möglichkeiten für das reale Zusammenkommen. In diesem Bereich können wir nicht anders als die volle Punktzahl vergeben, da der gebotene Service vorbildlich ist.

Die Casual-App im Test

Mobiles Dating wird immer wichtiger. Selbst einfache Flirt-Apps wie Tinder können sich bereits über ein Millionenpublikum freuen. Eigentlich ist es verwunderlich, dass das „Erotik-Facebook“ bisher noch keine native Anwendung fürs Smartphone anbietet. Bei der Suche nach Seitensprüngen und Gelegenheitssex ist es zwar nicht ungewöhnlich, aber da man hier weit mehr machen kann, hätten wir sie zumindest für Paare und Singles erwartet.

Auch wenn es keine eigenständige Fremdgeh-App gibt, so kann man dennoch über das Portal mobil flirten. Die Realisierung erfolgt hier über eine Web-Applikation, die über den Browser des jeweiligen Handys gestartet wird. So muss man sich keine Gedanken um die Kompatibilität machen. Egal ob Blackberry, Windows Phone, Apple iPhone oder Android-Handy – durch das responsive Design der Homepage passt sich das Layout automatisch der Displaygröße des jeweiligen mobilen Endgerätes an.

Die Schriften sind folglich auf das Smartphone optimiert und die Buttons können einfach erreicht werden. Außerdem hast du kein verräterisches Icon auf dem Display, das Freunde eventuell erkennen könnten. Wer möchte schon dumme Fragen beantworten? Oder wie sollte man ein solches Portal zum Fremdgehen der Partnerin erklären? Bei der Web-App musst du einfach nur den Browserverlauf löschen oder kannst gleich den privaten Modus nutzen und schon sind alle verräterischen Spuren verschwunden.

Kündigung und Kundensupport

Alle abgeschlossenen Mitgliedschaften stellen ein Abonnement mit automatischer Verlängerung dar. Somit übernimmt auch JOYclub die übliche Praxis in dem Gewerbe der Flirtseiten und Partnerbörsen. Glücklicherweise kann jedoch die Kündigung relativ einfach online auf der Plattform erfolgen. Die Frist von einem Tag ist dabei sehr benutzerfreundlich, sodass die Gefahr in eine Abofalle zu treten, relativ gering ist. Daneben ist es ebenfalls möglich, per E-Mail, Brief oder Telefon den Vertrag zu beenden. Falls du also auf Nummer sichergehen willst, hast du die freie Wahl.

Der Kundendienst hat sich in unserem Test ebenfalls als sehr gut bewährt. Wir haben ihn über die Telefonnummer 02427 / 903 50 10 und die E-Mail kundensupport@netdebit.de erreicht. Wenn man eine elektronische Nachricht schickt, sollte man die Bearbeitungszeit von 24 Stunden einplanen. Auf beiden Wegen wurden wir dennoch kompetent und gut beraten, sodass wir keinen Grund zur Kritik haben.

Fazit des Erfahrungsberichts

JOYclub nimmt einen besonderen Platz unter den Casual-Plattformen ein. Sicherlich steht die Vermittlung von Sexpartnern auf der Webseite im Mittelpunkt, aber am Ende bekommt der Nutzer wesentlich mehr geboten. So ist es ein Raum für alle Menschen, die sich im Internet auch freizügiger zeigen wollen und denen die herkömmlichen sozialen Medien zu brav sind.

Unsere Tester waren überrascht von Niveau und der Freizügigkeit auf der Seite. Damit kann das Portal ähnlich gute Eigenschaften wie LOVEPOINT oder Secret.de aufweisen und hat zudem auch mehr Mitglieder. Ein Manko bleibt, dass nicht alle auf der Suche nach Sextreffen sind und einige nur chatten oder sich präsentieren wollen. Am Ende ist die Atmosphäre aber ausgesprochen locker und so kann man sich hier ungezwungen kennenlernen und vielleicht auch seine Fantasien ausleben oder entdecken!

1 vote