Die besten Dating-Apps im Test & Vergleich

In den vergangenen 7 Jahren ist die Anzahl der Smartphone-Nutzer stetig geschrieben. Mittlerweile gibt es in Deutschland 49 Millionen Menschen, die ein solches Handy täglich gebrauchen. Aus diesem Grund ist es nicht verwunderlich, dass man fast in jeder Bahn oder auch im Park Leute antrifft, die diverse Internetseiten von unterwegs aufrufen oder auch diverse Apps verwenden.

Da die technischen Begleiter so viel Unterstützung erhalten, ist es nur folgerichtig, dass derzeit fast alle großen Singlebörsen entweder eine native Applikation oder eine Web-App zur Unterstützung des mobilen Flirtens anbieten.

Dabei haben wir uns nicht nur die bekannten Flirt-Apps wie Tinder, LOVOO oder auch Badoo angesehen, sondern zeigen ebenso anschaulich, was die Partnervermittlungen und Casual-Portale zu bieten haben. So erhältst du einen guten Überblick und kannst ziemlich entspannt die beste Single-App für deine Belange wählen. Die Zeit für einen eigenen Vergleich kannst du sparen, da du hier erfährst, welche Anbieter die besten Funktionen bereithalten! Wir haben eigene Erfahrungsberichte zu folgenden Plattformen:

Was bieten Single-Apps wirklich?

Alle Anwendungen, die wir untersucht haben, eignen sich zum Flirten und Kennenlernen. Wir haben auf die Seriosität der einzelnen Plattformen und deren Fake-Schutz geachtet. Falls und doch etwas komisch vorkam oder wir den Datenschutz für schlecht erfüllt hielten, haben wir das in den jeweiligen Erfahrungsberichten auch so angegeben. Somit kannst du sicher sein, alles über die Software hier zu erfahren.

Die Nutzer der Anwendungen für das Smartphone

Die meisten User der einschlägigen Flirt-Apps wie Tinder oder LOVOO sind noch recht jung. Dabei geht es nicht so sehr um die Suche des Partners fürs Leben, sondern eher um den Spaß am Flirten. So findet man auf den jeweiligen Plattformen vorrangig User zwischen 18 und 24 Jahren, die noch relativ wenig Erfahrungen mit festen Partnerschaften und Beziehungen haben. Außerdem geht es hier meist um das schnelle Zusammenkommen in realen Leben. So haben die meisten Anwendungen eine Umkreissuche, die den GPS-Chip des Handys nutzt. So findet man schnell Singles aus der Umgebung und kann sie einladen.

Daneben gibt es natürlich auch Partnervermittlungs- oder Casual-Apps, auf denen sich vorrangig ältere Nutzer herumtreiben. In der Regel werden sie eher als Unterstützung des Datens verstanden. Deshalb ist die Registrierung über die PARSHIP Web-App auch nicht gerade empfehlenswert, da sie noch länger als auf der Desktop-Version dauert. Hier geht es eher um das Lesen von Nachrichten oder suchen geeigneter Partner. Die eher längeren Nachrichten bei Partnerbörsen lassen sich eher schwer über das Smartphone verfassen und ein einfachen „Wie geht’s“ verfehlt meist das Ziel.

Diese Kontaktfunktionen stehen zur Verfügung

Der Funktionsreichtum der Single- und Kontaktbörsen ist immer ein sehr wichtiges Thema. Hier werden viele Unterschiede erkennbar. So hat man bei einfachen Flirt-Apps wie Tinder eigentlich nur ein Chat-Nachrichtensystem verwenden. Daneben gibt es aber auch Plattformen wie Badoo, die außerdem das Schicken von Geschenken ermöglichen. Vor allem, wenn man eine langfristige Beziehung aufbauen möchte, oder die Kontakte pflegen will, sind Präsente immer recht hilfreich.

Die Partnervermittlungs-Apps von eDarling oder PARSHIP garantieren daneben die bekannten Features wie Flirtfragen zum einfachen Kennenlernen oder das Lächeln als Anstupsfunktion. Diese Arten des Erstkontakts nehmen nur wenig Zeit in Anspruch und so kann man dennoch mit jemandem anbandeln, auch wenn einem die richtigen Worte fehlen.

Casual-Apps wie von C-Date oder Secret.de bieten vorrangig ein Mitteilungssystem. Manchmal kann man jedoch wie bei JOYclub auch umfangreichere Funktionen antreffen. Dazugehören dann Gästebücher, Geschenke oder auch Bildkommentare. Der Funktionsumfang unterscheidet die Portale also bei Weitem. Aus diesem Grund solltest du dir die Abschnitte unserer Testberichte zu dem Thema besonders vergegenwärtigen.

Web-App gegen native App: Was ist besser?

Um mobil flirten zu können, gibt es zwei verschiedene Lösungen: Neben den nativen Applikationen können ebenfalls Web-Apps zum Einsatz kommen. Den Unterschied kann man recht einfach erklären.

Eine native Anwendung für das Smartphone muss zunächst heruntergeladen und installiert werden. Dabei spielt das Betriebssystem eine große Rolle. So gibt es in der Regel unterschiedliche Software für Android- und iOS-Smartphones. Blackberrys und Windows Phones werden in diesem Bereich nur sehr selten bedient. Dennoch haben sie einen großen Vorteil: Elemente des Designs werden auf dem Handy gespeichert. Aus diesem Grund müssen lediglich relevante Informationen gesendet und übertragen werden. Das schont unter anderem das Datenvolumen. Außerdem können diese Apps beispielsweise den GPS-Chip für die Umkreissuche nutzen. So stehen einige Features bei der Verwendung zur Verfügung, die das Flirten und Kennenlernen von unterwegs stark vereinfachen.

Daneben gibt es noch die Web-Apps. Bei ihnen ist ein Download nicht nötig. Du rufst einfach die Homepage über den Browser deines Handys auf. Durch das responsive Design der jeweiligen Dating-Seite passt sich die Darstellung automatisch an die Displaygröße deines mobilen Ausgabegerätes an. Zwar hat man hier in der Regel keine zusätzlichen Funktionen, aber man kann relativ entspannt mobil flirten. Der Nachteil ist jedoch, dass das Datenvolumen stärker in Anspruch genommen wird. Der große Vorteil besteht dagegen zu einem in der Kompatibilität. Egal ob iPhone, Blackberry, Windows Phone oder Android-Handy: Die Web-App kann immer mit dem jeweiligen Browser gestartet werden. In puncto Privatsphäre und Anonymität kann diese mobile Lösung ebenfalls überzeugen. Es wird nämlich anders als bei nativen Apps kein Icon auf dem Display hinterlassen. So sind keine Spuren für die Existenz einer solchen Anwendung auf dem Handy gespeichert. Aus diesem Grund nutzen viele Casual-Portale diese Technik, denn wer möchte sich schon durch eine Fremdgeh-App auf dem Handy verraten?

In unserem Vergleich der Anwendungssoftware für das Smartphone haben wir uns lediglich auf die Funktionsweise und Stabilität beschränkt. Am Ende ist es egal, ob es sich um eine native oder browserbasierte App handelt, solange das Flirten von unterwegs komfortabel ist. Punktabzüge gab es nur, wenn überhaupt keine Optimierung für mobile Geräte vorlag, wie es manchmal bei einigen Seniorenportalen der Fall ist.

Flirt-Apps im Vergleich: die unterschiedlichen Zielgruppen

Die verschieden Online-Dating Plattformen stellen auch unterschiedliche Apps zur Verfügung. So richten sich die Casual-Anwendung an eine andere Klientel als die Partnervermittlungs- oder Single-Apps. Doch für wen eignet sich jetzt welche Software?

Flirtseiten für schnelle Flirter

Flirt-Apps von Singlebörsen stellen eine eigene Suche bereit. Hier kannst du durch verschiedene Filter unter allen Mitgliedern auswählen und deinen Traupartner suchen. Die Anmeldung ist in der Regel nach wenigen Minuten Geschichte, sodass das Flirten sofort beginnen kann. Das Publikum ist in der Regel zwar breit gemischt, aber durch die lockere und ungezwungene Atmosphäre werden vor allem jüngere Nutzer angesprochen. Dabei haben nicht alle User wirklich ernste Absichten und suchen gleich die Liebe des Lebens. Einige möchten einfach nur das Flirten genießen und dabei möglichst viel Spaß verspüren. In diesem Bereich haben wir folgende Anwendungen näher untersucht:

Partnerbörsen für die große Liebe

Daneben gibt es ebenso die Apps der Partnervermittlungen. In der Regel kann man sich ohne Probleme über die mobilen Anwendungen registrieren. Ein Problem stellt jedoch der umfangreiche Persönlichkeitstest dar, der im späteren Verlauf für die passenden Partnervorschläge benötigt wird. Zwar ist das Ausfüllen auf dem Smartphone möglich, aber es ist nicht sehr komfortabel. 80 Fragen und mehr können bei der mobilen Beantwortung sehr viel Zeit in Anspruch nehmen. Dennoch lohnt sich die Investition, denn danach gibt es passende Flirtvorschläge. Die Nutzer von Partnerbörsen suchen in der Regel eine langfristige Beziehung. Die Zielgruppe ist hier eher mittleren Alters, so findet man vor allem die Generation 25plus. In diesem Bereich haben wir folgende Anwendungen untersucht:

Die schnelle Nummer dank Seitensprungportalen

Daneben gibt es noch die Casual-Apps. Hier geht es eher um das Finden von Spielgefährten für Gelegenheitssex. Die Auswahl und Suche nach sexuellen Vorlieben nimmt einen ziemlich großen Raum ein. Auch wenn es nur um die schönste Nebensache der Welt geht, wollen die meisten Mitglieder sich doch erst richtig kennenlernen, bevor ein Sextreffen vereinbart ist. Auf den Seitensprung-Apps sind vor allem User der Generation 35plus unterwegs. Neben Affären und One-Night-Stands werden aber auch langfristige Casual-Beziehungen gesucht. Hier findet man ein sehr breit gefächertes Publikum, sodass für jeden etwas dabei sein könnte und manchmal lässt sich auch hier die Liebe des Lebens kennenlernen, auch wenn man nicht danach Ausschau hält. In diesem Bereich haben wir die folgenden Casual-Anwendungen untersucht:

Sicherheit beim mobilen Dating: Privatsphäre & Fake-Schutz

Beim Flirten von unterwegs geht es immer auch um die Sicherheit von Daten. Wir können dich in diesem Bereich beruhigen. Allen Angaben und Eintragungen werden in der Regel durch sichere SSL-Verbindungen geschützt. Somit ist ein Abfangen von sensiblen Informationen nur schwer möglich. Des Weiteren sorgen die meisten Anbieter auch im Bereich des Datenschutzes vor. So geben die meisten Apps keine persönlichen Angaben an Dritte weiter. Allerdings gibt es hier auch Ausnahmen. So behält sich beispielsweise Tinder alle Rechte an den Inhalten der Konversationen vor. Für uns ein etwas unverständliches Vorgehen, weshalb wir die Themen Privatsphäre und Sicherheit in den jeweiligen Testberichten genauer untersuchen.

Außerdem spielt der Fake-Schutz eine recht große Rolle. Wer möchte schon mit anderen Usern schreiben, die keine ernsten Absichten haben und aus der Anmeldung bei den Plattformen nur einen Spaß machen. Damit dies nicht vorkommt, gibt es verschiedene Sicherheitsmaßnahmen. Fast alle Flirt-Apps prüfen mittlerweile alle Bilder auf offensichtliche Fakes. Die Partnervermittlungen untersuchen sogar die Plausibilität der Profile und ElitePartner löscht fast 25 % der Neuanmeldungen wegen Unstimmigkeiten im Steckbrief. Der Schutz der User wird sehr ernst genommen. Davon zeugen auch diverse Echtheitssiegel, die nach einer Verifizierung über einen Webcam- oder einen richtigen ID-Check mit Ausweis vergeben werden. Vielleicht haben wir auch deshalb nur wenige Erfahrungen mit Fakes gemacht.

Kosten des Flirtspaßes von unterwegs

In der Regel wird mit einem kostenlosen Download und Anmeldung geworben. Sobald man jedoch mit anderen Usern schreiben möchte, werden unterschiedliche Preistabellen gezeigt. Die Kommunikation ist demnach mit Kosten verbunden. Dabei sind einfache Flirt-Apps wie Tinder oder LOVOO für unter 10 Euro im Monat zu nutzen. Hochwertige Partnervermittlungen sind am teuersten mit mehr als 30 Euro. Daneben gibt es noch die Singlebörsen oder Casual-Portale, die bereits ab 20 Euro im Monat verwendet werden können. Der Abschluss eines Abos kann in der Regel über den jeweiligen App Store gewährleistet werden. Die Kündigung kann dort ebenso einfach vorgenommen werden.

Besondere Extras und Kundenservice gehören dazu

Nicht nur die Partnersuche sollte ein Flirt-App bieten. Daneben spielt auch der Support eine wichtige Rolle, damit wirklich alles reibungslos funktioniert. Außerdem gibt es manchmal auch Extras wie Events oder andere Funktionen und Vergünstigungen, die das Flirten über die Plattform versüßen.

Hilfreiche und innovative Features

Eine Besonderheit der Dating-Apps ist, dass meistens der GPS-Chip des Handys zur Standortbestimmung genutzt werden kann. So kann LOVOO mit dem Flirt-Radar punkten und schnell Singles unterwegs zusammenführen. Ähnlich ist es bei Badoo oder Tinder.

Einige Flirtseiten wie LOVESCOUT24 oder PARSHIP bieten dagegen umfangreiche Offline-Events. Singlepartys oder auch Kochkurse zum Kennenlernen werden hier geboten. Der Service einer Kontaktbörse im Internet umfasst heute folglich mehr, als nur das Zusammenkommen über das Smartphone oder dem Computer. Auch die Extras sollte man sich bei der Wahl der besten Flirtseite folglich genau ansehen.

Der Kundensupport

Beim Kundenservice ist dies nicht anders. Manchmal gibt es konkrete Fragen zu den Kosten eines Abonnements, der Kündigung der automatischen Verlängerung oder den technischen Funktionen einer Kennenlern-App. In diesem Falle sollten eine telefonische Hotline und ein Mail-Support bereitstehen. Umfangreiche FAQ können ebenfalls hilfreich sein. In unseren Erfahrungsberichten haben wir deshalb den Kundendienst getestet und bewertet.

Fazit unseres Vergleichs: Die besten Single-Apps im Überblick

Abschließend lässt sich festhalten, dass die Anwendung für das Smartphone immer mehr im Kommen sind und laut einigen Statistiken bereits einen Marktanteil von 11 % in Deutschland einnehmen. Unter jüngeren Nutzern sind dabei LOVOO, Tinder oder auch Badoo besonders beliebt.

Wenn du dagegen eher eine feste Partnerschaft suchst, solltest du die Partnervermittlungen bevorzugen. PARSHIP oder ElitePartner sind in diesem Bereich empfehlenswert.

Die Suche nach einer richtigen Casual-App kann schwierig sein. Die meisten Anbieter greifen auf browserbasierte Anwendungen zurück. Falls du dennoch eine native Software für das Finden von Gelegenheitssex suchst, kannst du C-Date ausprobieren.

Der Markt der Dating-Apps ist folglich relativ groß. Die Auswahl des richtigen Angebots erfordert ein wenig Zeit, diese wird sich aber lohnen, da man durch die passende Flirt-Anwendung schnell den Traumpartner von unterwegs finden kann. Teste es doch einfach einmal aus!

 

0 votes