Die besten Casual-Dating Seiten im Test

One-Night-Stands, Freundschaften mit Vorteilen oder doch ein Seitensprung: Alle diese Begriffe entstammen dem Repertoire des Casual-Datings. Wenn du folglich auf der Suche nach eben diesen Beziehungen bist, möchtest du eher Gelegenheitssex als eine feste und romantische Beziehung. In den modernen Zeiten hat man immer weniger Zeit zum Kennenlernen und Zusammenkommen. Durch die beruflichen Vorgaben reist man vielleicht quer durch Deutschland und möchte dennoch nicht auf die schönste Nebensache der Welt verzichten.

Damit die Suche so unkompliziert wie möglich erfolgen kann, gibt es bereits seit einigen Jahren auch im Internet Erotikbörsen, die sich auf die Vermittlung von Sextreffen spezialisiert haben. Hier geht es vor allem darum Gleichgesinnte zusammenzubringen. Neben der Suche nach Affären und Seitensprüngen kann man hier auch längerfristige Beziehungen finden, die eher dem Bereich der Freundschaft Plus entsprechen.

Die Absichten der Nutzer von Casual-Dating Portalen sind folglich sehr verschieden. Im folgenden Testbericht wollen wir dir deshalb die wichtigsten Unterschiede zwischen den Anbietern aufzeigen und verdeutlichen, was die Sexbörsen wirklich bieten können. Folgende Plattformen haben wir untersucht:

Was bieten Seitensprung-Portale wirklich?

Wir haben die unterschiedlichen Anbieter auf deren Mitgliederstruktur, den Erfolgschancen, den Kontaktoptionen, der Fremdgeh-App und den Kosten geprüft. Hier möchten wir dir zeigen, was uns während des Vergleichs aufgefallen ist und wie du die beste Casual-Dating Seite für deine Absichten finden kannst. So sparst du viel Zeit bei der Auswahl der passenden Plattform und kannst schnelle mit dem Flirten und kennenlernen beginnen.

Die Mitglieder der Fremdgeh-Plattformen

Mittlerweile können sich Erotikbörsen wie C-Date bereits über ein Millionenpublikum freuen. So hat der Marktführer in dem Bereich bereits 3,7 Millionen Nutzer. Diese ungeheure Gesamtzahl mag auch mit der offensiven TV-Werbung zusammenhängen. Dennoch kann man feststellen, dass Casual-Beziehungen immer beliebter und auch gesellschaftlich akzeptierter werden.

Heutzutage muss man sich nicht mehr auf einen Partner festlegen, sondern kann viele verschiedene Fantasien ausprobieren und dabei nächtlich neue und vielleicht auch etwas fremde Haut spüren. Bei unserem Vergleich viel schnell auf, dass vor allem ältere Nutzer von den jeweiligen Casual-Seiten angesprochen werden. Die meisten Nutzer sind zwischen 30 und 40 Jahren alt.

Laut der Zeitschrift Glamour steigt die Wahrscheinlichkeit für die Untreue und das Fremdgehen mit dem dritten Beziehungsjahr deutlich an. Außerdem haben Männer 5-mal häufiger in der Schwangerschaft der eigentlichen Partnerin eine kleine Affäre. Seitensprung-Agenturen berichten dagegen, dass vor allem im Mai die meisten Anmeldungen verzeichnet werden können.

Nach unseren Erfahrungen kann man fast alle Gruppen auf den einschlägigen Sexkontaktbörsen antreffen. Neben Studenten, Auszubildenden und Handwerkern haben wir auch Lehrer und Ingenieure angetroffen. Auch wenn der Beruf im Gegensatz zu Singlebörsen oder Partnervermittlungen keinen großen Stellenwert einnimmt, wird doch schnell erkennbar, dass man hier viel verschiedenen Charaktere treffen kann.

Die Funktionen der Portale im Vergleich

Dabei bieten die Portale recht unterschiedliche Funktionen. In der Regel ist eine eigene Suche hier normal. Diese bietet beispielsweise Secret.de oder auch Poppen.de. Wenn du lieber Partnervorschläge bekommen möchtest, können wir LOVEPOINT empfehlen. Das Portal kommt als Partnerbörse mit umfangreichem Persönlichkeitstest und Matching-Algorithmus daher, der ebenfalls viel Wert auf die sexuellen Vorlieben legt.

Viel wichtiger als die eigentliche Suche sind jedoch die Kommunikationsmöglichkeiten. Einige Casual-Plattformen bieten hier nur ein Nachrichtensystem an. Manchmal kann jedoch ein umfangreiches Erotik-Netzwerk wie JOYclub einige Vorzüge durch Gästebücher, Pinnwände und Anstupsfunktionen bereithalten. Die wichtigsten Unterschiede der Kontaktoptionen hier kurz im Überblick:

  • Chat: Zum besseren Kennenlernen ist er ein Muss. Im Chat könnt ihr euch in Echtzeit unterhalten oder vielleicht sogar per Webcam sehen. Sicher sollten der Anfrage zu dieser Begegnung einige Mailen vorausgehen. Dann ist es aber die beste Möglichkeit, um vor einem Treffen zu prüfen, ob die Chemie stimmt.
  • Diskrete Telefonie: Wenn man sich ganz ungezwungen unterhalten möchte, ist das Telefon immer noch am besten. Aber wer möchte schon Spuren auf einer Handyabrechnung hinterlassen? Damit die Nummer ihres Sexdates nicht sofort bekannt wird, bieten Portale wie LOVEPOINT Optionen an, die ein diskretes Telefonat über eine eigene Hotline ermöglichen. So bist du vor neugierigen Partnern geschützt.
  • Gästebücher: Vor allem von sozialen Netzwerken bekannt, können Gästebücher im Bereich der Pflege von Kontakten und Affären punkten. Ein netter Gruß sorgt dafür, dass du nicht in Vergessenheit gerätst und außerdem anderen Mitgliedern zeigen kannst, dass ihr befreundet seid.
  • Geschenke: Ebenfalls zur Aufrechterhaltung der Seitensprünge und Casual-Beziehungen können Präsente dienen. Der Umfang reicht hier über einen virtuellen Champagner zu einem Teddy-Bären oder auch einer Peitsche. Wer freut sich nicht über solche Aufmerksamkeiten, wenn man schon länger zusammen ist?
  • Nachricht: Der Klassiker zum Kennenlernen und Flirten ist immer noch die persönliche Mitteilung. Sie sollte dabei sehr freundlich und aufgeschlossen formuliert sein. Dabei solltest du zeigen, dass du das Profil des Gegenübers gelesen hast, aber auch über dich selbst etwas preisgeben. Eine offene Frage am Ende kann zur Rückmeldung verführen.
    Ein Tipp für die Männer: Die Größe ist nicht immer das Wichtigste und hat beim Erstkontakt nichts verloren, auch wenn es beim Casual-Dating freizügiger zugeht!
  • Rosen oder Lächeln schenken: Die Anstupsfunktionen sind vielleicht von einfachen Flirtseiten bekannt. Manchmal werden sie auch als erotische Grußkarten bezeichnet. Durch einen Klick kannst du hier den Erstkontakt herstellen, ohne etwas schreiben zu müssen. Gemessen am geringen Aufwand ist der Erfolg beachtlich. Doch der Gegenüber sollte die Initiative ergreifen wollen, damit diese Anfrage zum Erfolg führt. Dennoch eine gute Idee, wenn man vom Steckbrief des Anderen sprachlos ist.

In diesem Bereich gibt es viele Möglichkeiten zum Zusammenkommen. Probiere dich einfach einmal aus. Manchmal ist das Sextreffen nur eine Mail entfernt.

Casual-Apps im Test: Lösungen für mobile Sextreffen

Im Bereich der Fremdgeh-Applikationen gibt es zwei verschiedenen Möglichkeiten um das Flirten von unterwegs zu garantieren. Einige Anbieter stellen dabei sogar native Anwendungen für Android- oder iOS-Smartphones bereit. Diese müssen heruntergeladen und installiert werden. Großer Vorteil ist natürlich, dass das Layout im Grundgerüst auf dem Handy gespeichert ist, sodass nur wirklich notwendige Daten geladen werden müssen und du dein Datenvolumen schonen kannst.

Aber vor allem bei der Vermeidung von Spuren zeigt sich ein großer Nachteil. Wer möchte schon das Icon einer Seitensprung-App auf seinem Display haben? Sicher, wenn du alleine lebst und nur auf Gelegenheitssex aus bist, ist das unproblematisch. Beim Fremdgehen kann es aber zu Schwierigkeiten führen.

Aus diesem Grund nutzen die meisten Anbieter eine browserbasierte Web-App. Wenn du über dein Handy den Browser aufrufst und auf die Seite des jeweiligen Portals gehst, wirst du feststellen, dass diese sich automatisch dem Display deines Smartphones anpassen. Homepages mit einem solchen responsive Design werden auch als Web-App bezeichnet. Aus unserer Sicht der beste Weg, um mobil und ohne Spuren nach Sextreffen zu suchen. Wenn du den Verlauf des Browsers löschst oder gleich den privaten Modus startest, wird keiner irgendwelche verräterischen Seiten vorfinden.

In unserem Vergleich haben wir weniger darauf geachtet, welche Optionen zur Realisierung der Partnersuche von unterwegs genutzt wurden. Vielmehr haben wir die Funktionsweise der jeweiligen Applikationen auf Herz und Nieren geprüft.

Spezielle Erotikbörsen – die beste Casual-Seite finden?

Die verschiedenen Anbieter richten sich auch an unterschiedliche Zielgruppen. Die klassischen Kontaktbörsen wie Secret.de gehen eher auf die Vermittlung von Sexpartnern nach erotischen Vorlieben. In den Profilen nimmt die Auflistung der bevorzugten Spielarten einen großen Bereich ein. Hier geht es um den einfachen Flirt und das schnelle Kennenlernen.

Wer jedoch eher eine richtige Partnervermittlung mit Persönlichkeitstest sucht, sollte LOVEPOINT in Betracht ziehen. Hier sind die Mitglieder ähnlich motiviert für langfristige Casual-Partnerschaften wie bei PARSHIP für dauerhafte Beziehungen, sodass hier die Chancen für eine andauernde Affäre am höchsten sind. Die Kommunikation bis zum ersten Rendezvous ist jedoch bei Weitem intensiver.

Wenn ihr dagegen eher als Paar nach fremder Haut und neuen Sexpraktiken sucht, um wieder Pep ins Eheleben oder Bett zu bekommen, dann solltet ihr euch vielleicht die Erotik-Communitys ansehen. Viele Nutzer wollen hier gemeinsam oder alleine Erfahrungen mit dem Partnertausch oder im Swingerclub machen. Außerdem kann man sein Vorgehen anderen veranschaulichen und darüber diskutieren. Hier kann man auf mehreren Bildern zeigen, was man und was einem wichtig in Bezug auf die Sexualität ist. Durch die Foren und Gruppen herrscht ein reger Austausch und man findet schnell Gleichgesinnte. In dieser Kategorie ist JOYclub der Marktführer.

Privatsphäre und Anonymität bei der Affäre

Im Bereich des Datenschutzes halten sich die Anbieter an das geltende Recht und geben keinerlei persönliche Informationen an Dritte weiter. In diesem Bereich hat man folglich nicht zu befürchten, dass man unseriöse Werbung in das E-Mail-Postfach bekommt. Auch ist die Sicherheit von Login- und Bankdaten über sichere SSL-Verbindungen gewährleistet. Die Privatsphäre wird des Weiteren durch Masken zu Verschleierung oder verschwommene Bilder, die du dem Gegenüber erst freigeben musst, garantiert. Falls du die Seiten auch auf der Arbeit aufrufen möchtest, verfügen einige Plattformen über einen Tarnmodus, sodass bei Poppen.de beispielweise kein verräterisches Logo zu sehen ist.

Viel wichtiger ist der Schutz vor Fakes. Aus diesem Grund prüfen fast alle Portale die Bilder der Nutzer, um offensichtliche Mitglieder mit falschen Absichten auszusortieren. Daneben gibt es noch ID-Checks oder Authentifizierungen über die Webcam. Beide Optionen werden mit einem Siegel belohnt, sodass sich dein Gegenüber sicher sein kann, dass du real bist. Dennoch kann auf die Hilfe der Nutzer nicht verzichtet werden und so hat jede Erotikbörse einen Button zum Melden und Blockieren. In unseren Tests haben wir nur wenige Fakes gefunden, daher können wir sagen, dass die Sicherheitsmaßnahmen ihren Dienst erfüllen. Mehr dazu in den separaten Erfahrungsberichten.

Kosten der Suche nach Sextreffen

Alle Kontaktbörsen werben mit einer kostenlosen Anmeldung. Bei den Erotikportalen ist dies nicht anders. Du kannst dich folglich registrieren, ein Profil erstellen und zunächst einmal umsehen. Sobald es um die Kommunikation geht fallen Kosten an. Eine Ausnahme sind stellen hier die Damen dar. Bei vielen Portalen können sie nach der Verifizierung gratis schreiben und chatten. Dies ist vor allem bei C-Date und JOYclub der Fall.

Die Männer müssen sich dagegen immer mit den Preisen für die Abonnements oder Coins vertraut machen. Diese variieren nach Laufzeit oder Stückzahl. Je länger ein Vertrag oder je mehr Credits gekauft werden, desto geringer wird der monatliche Preis oder die Kosten pro Stück. In diesem Bereich musst du mit ungefähr 20 Euro pro Monat rechnen. Manchmal ist es etwas preiswerter und manchmal etwas teurer, das hängt von den jeweiligen Angeboten der Plattformen ab.

Besondere Extras und Kundenservice gehören dazu

Auch Flirtseiten für Erwachsene sollten mehr bereithalten als nur eine Suche nach Sexpartnern, die Extras sind auch in dieser Kategorie von größerer Bedeutung.

Innovative Funktionen und Hilfestellungen

Damit keine Langeweile bei der Nutzung der Portale aufkommt, bieten Anbieter wie Secret.de auch abwechslungsreiche Spiele. In diesem Falle gibt es eine Slot-Machine oder ein Glücksrad, um zusätzliche Coins zu gewinnen, die für das Schreiben von Nachrichten und Verschicken von Geschenken wichtig sind. C-Date bietez dagegen ein „Hot or Not“-Spiel. Hier können sich Nutzer gegenseitig bewerten. Wenn sich beide als attraktiv kennzeichnen, gibt es einen Match und die Kommunikation kann zielgerichteter erfolgen.

Andere Portale bieten auch Foren und Magazine für Tipps bei der Affäre oder dem Sex. So kannst du Ratgeber zum richtigen Fremdgehen und perfekten Date lesen, die dir beim Sextreffen eine große Hilfe sein können.

Der Kundensupport

Alle Betreiber sollten wenigstens einen Kundendienst per E-Mail vorhalten, falls Fragen oder Probleme auftreten. Es ist nicht die Regel, dass es ebenfalls eine Hotline gibt. Den größten Nachholbedarf sehen wir an dieser Stelle beim Marktführer. Dennoch findet sich auch hier ein Online-Kontaktformular, um Fragen zu erörtern. Da es durchaus technische Schwierigkeiten geben kann, haben wir auch den Kundenservice getestet und bewertet. Die Ergebnisse findest du in den jeweiligen Tests.

Fazit unseres Vergleichs: Die besten Casual-Dating Seiten

Die besten Erfolgschancen gibt es immer noch bei C-Date. Es handelt sich um das größte Portal in dieser Rubrik, sodass man auch in entlegenen Regionen einen Sexpartner finden kann. Wenn man eher eine Partnervermittlung mit mehr Niveau und für langfristige Beziehungen sucht, ist LOVEPOINT empfehlenswert. Für Paare und Liebhaber von Communitys können wir nur JOYclub als „Erotik-Facebook“ vorschlagen. Ein größeres Gemeinschaftsgefühl bekommt man nirgendwo anders. Es gibt folglich viele verschiedene Casual-Plattformen – teste einfach die, die dir am meisten liegt.

0 votes