C-Date Testbericht: heiße Nächte dank Casual-Vermittlung

Die Startseite der Casual-Seite C-DateDas bekannteste Seitensprung- und Affären-Portal ist sicherlich C-Date. Dank der offensiven Werbestrategie, die sich auch durch TV-Spots auszeichnet, kann der Anbieter fast 4 Millionen Mitglieder zählen. Andere Casual-Anbieter können von diesen Statistiken nur träumen und aus diesem Grund ist die Plattform der Marktführer in Deutschland.

Auch wenn viele Menschen bei Casual-Sex sofort an Affären und Seitensprünge denken, bietet C-Date viel mehr. Es handelt sich nämlich streng genommen eher um lockere Beziehungen und Gelegenheitssex. Daher finden sich auf der Webseite auch User, die einfach nur das spontane Lebensgefühl mit wechselnden Sexpartner genießen wollen. Aus diesem Grund stellt der Anbieter auch eine Casual-App zur Verfügung, die es erlaubt Sextreffen ganz spontan von unterwegs zu vereinbaren.

Andere Erotikbörsen in diesem Bereich verzichten ganz bewusst auf diese Anwendungen fürs Smartphone, weil sie sich mehr auf die Zielgruppe der Nutzer, die fremdgehen wollen, stützen. In diesem Bereich kann die Singlebörse für Erwachsene folglich mit einem reichen Angebot punkten.

Dennoch richtet sich der Betreiber eher an ein älteres Publikum der Generation 30plus. Mit Flirtspielen wie „Hot or Not“ sollen aber auch Jüngere angelockt werden. Beim Design wird viel Wert auf Seriosität gelegt. So erstrahlt die Webseite in Lila und weiß. Auf verspielte Elemente wird dabei verzichtet.

In unserem Vergleich mit anderen Casual-Portalen hat C-Date sehr gut abgeschnitten. Die Chancen reale Sextreffen zu vereinbaren sind relativ hoch. Außerdem werden viele Möglichkeiten zum Kennenlernen geboten. Ein kleines Manko ist jedoch, dass die Kontaktoptionen eher gering ausfallen. Hier sehen wir den größten Nachholbedarf. Dennoch kann man auf der Webseite gut flirten und schnelle neue Sexpartner finden.

Viele Männer mittleren Alters – die Mitgliederstruktur

Es ist sicherlich nicht verwunderlich, dass viele User von Casual-Dating Plattformen Männer sind. Ihnen wird das Fremdgehen meist häufiger nachgesagt, außerdem gilt es für sie nach einigen Jahren Beziehung auch den „Marktwert“ zu prüfen. So wollen sie meist wissen, ob sie noch als attraktiv angesehen werden oder nicht. Das Flirtspiel trägt für dieses Wissen seinen Teil bei.

Die Männer sind folglich mit 60 % in der Überzahl. Was unsere Tester ein wenig verwundert hat, da Frauen hier komplett kostenlos flirten können. Anders als die Herren der Schöpfung müssen sie sich nicht mit Preistabellen oder Abo-Modellen beschäftigen.

Den Löwenanteil der Mitglieder bildet hier die Altersgruppe der 35- bis 44-Jährigen. Dies verwundert nicht, da in diesem Bereich der Wille zu einem Seitensprung oder einer Affäre besonders ausgeprägt ist. Dem schließen sich die Nutzer zwischen 24 und 35 Jahren an. Jüngere und ältere User sind eher selten. Dies soll zwar nicht heißen, dass man sie nicht auch finden kann, jedoch sind sie deutlich in der Unterzahl und die Auswahl an Flirtpartner ist geringer in den Altersgruppen.

Die Absichten der Mitglieder sind dabei recht verschieden. Neben dem Finden von Affären, Seitensprüngen oder Casual-Beziehungen spielen vor allem die sexuellen Vorlieben eine große Rolle. Du solltest daher unbedingt genau definieren, wie weit du gehen möchtest. Interessierst du dich für Fetische oder Analsex? Die Atmosphäre ist sehr locker und offen, sodass man über alle Spielarten mit dem Gegenüber verhandeln kann und sollte, damit bei einem Sextreffen keine Missverständnisse entstehen.

Übersichtliche und funktionale Profile zum Kennenlernen

Die Ansicht des Profils bei C-Date mit ErotiktypDas Profil bei C-Date wird von dem Hauptbild und der Galerie dominiert. Daneben befinden sich rechts einige persönliche Angaben zum Aussehen, dem Alter, der sexuellen Orientierung und den Gewohnheiten. Darunter folgt eine Anzeige des Erotiktyps in Bildern. Diese müssen ausgewählt werden, damit Du auch passende Partnervorschläge erhältst.

Im unteren Bereich gibt es ein paar Freitextfelder, um den Steckbrief zu individualisieren. Eine gute Möglichkeit, dem anderen etwas Persönliches über sich zu erzählen. Hier sollte man wirklich kein Blatt vor den Mund nehmen und vielleicht auch etwas offensiver herangehen. Eine fordernde Frage kann die Antwortquote erhöhen. Probieren geht an dieser Stelle über studieren!

Im Gegensatz zu anderen Sexbörsen wie JOYclub oder LOVEPOINT ist hier das Profil relativ übersichtlich und einfach gehalten. Unsere Tester hätten sich gewünscht, dass mehr Wert auf die sexuellen Vorlieben und Fantasie gelegt werden würde. Der Austausch darüber wird folglich in den Chat verlegen. Dadurch brauchst du ein wenig mehr Zeit, um zu erfahren, was der Gegenüber eigentlich mag. Hier gäbe es einfachere Wege, auch wenn sich daraus sehr interessante und anregende Diskussionen entwickeln können.

Das Chat-Nachrichtensystem als wichtigste Kontaktoption

Die Plattform verzichtet auf Schickschnack und unnötige Funktionen. So hat man eigentlich nur zwei Möglichkeiten, um mit anderen Usern in Kontakt zu treten: Neben der persönlichen Mitteilung gibt es auch die Freigabe von Bildern.

  • Privatnachrichten: Sie bilden das Hauptkommunikationsmittel. Du solltest dabei versuchen, die erste Nachricht möglichst offen zu gestalten. Gehen auf deinen Gegenüber ein und zeige ihm, dass du sein Profil gelesen hast. Erzähle von dir, damit er auch etwas erfährt. Am Ende empfiehlt sich eine Frage, die zum Antworten anregt. Wenn diese Ratschläge befolgt werden, können Rückmeldequoten von mehr als 90 % erreicht werden.
  • Frage nach Bildern: Wenn man zunächst etwas defensiver beginnen möchte, empfiehlt sich die Bilderfreigabe zu erbitten. Zum Schutz der Privatsphäre werden alle Fotos verschwommen angezeigt. Damit du Sie dennoch sehen kannst, muss du den Gegenüber darum fragen. Wenn dein Profil treffend formuliert ist und auch eine Aufnahme enthält, wird dieser Wunsch in der Regel erfüllt. Alternativ dazu kannst du auch dein eigenes Porträt zuerst freigeben.

Die recht spartanischen Funktionen verdeutlichen einmal mehr das Leitbild der Casual-Dating Seite. Man verzichtet ganz bewusst auf zu viele Spielereien und überlässt den Mitgliedern das Kennenlernen und die Kommunikation. Eigentlich eine gute Idee, aber vor allem für längere Beziehungen wären virtuelle Geschenke zur Aufheiterung nicht schlecht.

Die Kosten eines Abonnements

Wie bei allen Partnervermittlungen und Flirtseiten ist die Anmeldung und Registrierung kostenlos möglich. So kannst du dich in aller Ruhe umsehen und die Navigation oder das Design bewerten. Außerdem gibt es erste Partnervorschläge, sodass du erfährst, ob es überhaupt interessante Singles aus deiner Umgebung gibt.

Wenn es um die Kommunikation geht, werden zumindest den Männern Preislisten präsentiert. Die Damen dürfen dagegen völlig kostenlos flirten und müssen nicht einmal wie bei JOYclub eine Echtheitsprüfung durchführen. Die Herren der Schöpfung können sich dabei über folgende Angebote freuen:

  • Vierteljahres Vertrag: 49,90 Euro pro Monat
  • Halbjahres Vertrag: 39,90 Euro pro Monat
  • Jahres Vertrag: 29,90 Euro pro Monat

Die Kosten für die Abonnements befinden sich schon im gehobenen Bereich und können mit Partnerbörsen wie PARSHIP mithalten. Dennoch finden unsere Tester sie für die gebotene Leistung gerechtfertigt, da vor allem im Bereich des Fake-Schutzes einiges getan wird.

Privatsphäre und Sicherheit beim Casual-Anbieter

Vor allem bei der Suche nach einem Seitensprung oder der Affäre wünscht man sich ein Höchstmaß an Diskretion und Anonymität. Bei C-Date musst du keine echten Namen angeben. Daher solltest du auch Spitznamen verwenden, die nicht auf dich schließen lassen. Außerdem werden alle Fotos zunächst nur verschwommen angezeigt, sodass du keine Angst haben musst, dass jemand der sich anmeldet, sofort dein Bild sieht und dich entlarvt.

Über Suchmaschinen sind die einzelnen Steckbriefe nicht auffindbar. Des Weiteren werden auch die Zahlungen ohne die Nennung des Anbieters abgewickelt. Daher steht auf den Abbuchungen der Kreditkarte oder auch der Lastschrift ein unverfänglicher Firmenname. Eine umfangreiche Datenschutzerklärung schließt zudem die Weitergabe von persönlichen Informationen an Dritte aus. Somit agiert der Anbieter in diesem Bereich vorbildlich.

Viel wichtiger ist jedoch der Schutz vor Fakes. Dabei handelt es sich um „Schummler“, die keine ernsten Absichten haben. Um diese erfolgreich abzuschrecken, werden alle Fotos durch Mitarbeiter manuell geprüft. Offensichtliche Betrüger werden dadurch zuverlässig aussortiert. Daneben haben auch Nutzer die Möglichkeit, andere User zu blockieren und zu melden. Falls sich ein Mitglied aufdringlich verhält oder unseriöse Angebote unterbreitet, solltest du diese beiden Funktionen in Betracht ziehen und nutzen. Wir haben keine Fake-Profile in unserem Test gefunden.

Dennoch hätten wir uns einen richtigen ID-Check mit Echtheitssiegel gewünscht, das auch im Profil angezeigt wird. Nur darüber erhält man auch die Gewissheit, dass es sich um reale Personen handelt. Auf anderen Sexportalen wie LOVEPOINT führt es zu einer deutlichen Steigerung der Anschriften und Rückmeldungen. Vielleicht überlegt es sich der Anbieter noch einmal.

Das Dating-Spiel als nette Abwechslung

Damit die flirtwilligen Nutzer auf andere Gedanken kommen können und nicht nur an das Schreiben denken, gibt es auch ein Spiel. Dabei kann die Attraktivität bewertet werden. Es werden dir die Profilbilder anderer Nutzer angezeigt. Durch Klicken des Herzes darunter, kannst du signalisieren, dass jemand „Hot“ ist. Das Kreuz steht dabei für „Not“. Wenn ihr euch gegenseitig positiv bewertet, wird dies als gemeinsamer Match angezeigt. Danach kann die Kommunikation zielgerichteter fortgesetzt werden. Außerdem bekommt man teilweise andere Vorschläge als über die „normale“ Flirtpartnerauswahl.

Auch wenn wir es zunächst nicht gedacht hätten, hat uns dieses „Hot or Not“-Spiel sehr viel Spaß gemacht und war ein netter Zeitvertreib. Wenn man wirklich jemanden gefunden hat, kam wir schneller zum Punkt. Das Kennenlernen und Zusammenkommen wir demnach deutlich vereinfacht, auch wenn man dies nicht sofort vermutet und das Spiel eher an Flirt-Apps wie LOVOO oder Tinder erinnert. In diesem Bereich vergeben wir die volle Punktzahl und fragen uns, ob das Angebot in dieser Kategorie zukünftig erweitert wird.

Casual-Dating App für Sextreffen von unterwegs

An Anbietern wie Badoo oder Tinder ist erkennbar, dass das mobile Dating immer beliebter wird. So ist es eigentlich nicht verwunderlich, dass auch C-Date mittlerweile über eine native Applikation für das Smartphone verfügt. Diese Anwendungen werden lediglich für das Betriebssystem iOS ab der Version 8.0 und für Android ab 4.1 angeboten. Nutzer von Blackberrys und Windows Phones müssen sich mit der Web-App begnügen.

Wir haben die Flirt-Applikationen auf einem iPhone 5 und dem Samsung Galaxy S 6 getestet. Dabei konnten wir uns über stabile Anwendungen freuen, die alle Funktionen der Desktop-Version erfüllen. So kann man die Registrierung vornehmen, Nachrichten verschicken oder auch Bilderfreigaben senden. Abstürze haben wir bei dem Test nicht erlebt, sodass wir keine Bedenken haben sie zu empfehlen.

An dieser Stelle solltest du dir jedoch Gedanken um die Diskretion und Anonymität machen. Sobald du eine native App herunterlädst, ist auch ein Icon auf dem Display des Handys zu sehen. Ein Seitensprung oder die Affäre kann schnell entlarvt sein, wenn die Partnerin das sieht. Falls du davor Angst haben solltest, kannst du auch die Web-App nutzen. Diese rufst du auf, indem du die normale Homepage über den Browser des Handys anwählst. Durch das responsive Design passt sich die Webseite automatisch der Displaygröße des jeweiligen Ausgabegerätes an. Zwar muss man hier ein wenig mehr Klicken, um zur gewünschten Page zu gelangen als bei der nativen Anwendung, aber danach kommt der gleiche Flirtspaß auf, weil die Nutzung ebenso einfach ist. In diesem Bereich haben wir nichts zu kritisieren und vergeben zurecht die volle Punktzahl.

Genug von Affären? Die Kündigung & der Kundendienst

Wenn Männer alle Funktionen nutzen möchten, müssen sie eine Premium-Mitgliedschaft abschließen. Diese gibt es nur in Abonnements mit einer automatischen Verlängerung, wenn der Vertrag nicht rechtzeitig beendet wird. Da der Anbieter in Luxemburg sitzt und eine Kündigung per Post oder Fax vorschreibt, kann es hier zu Mehrkosten kommen. An dieser Stelle hätten wir uns ein kundenfreundlicheres Vorgehen gewünscht. Andere Anbieter lassen die Kündigung auch auf Online-Wegen zu. Hier hat die Plattform noch ein wenig Nachholbedarf.

Der Kundendienst wird dir ebenfalls lediglich diese beiden Möglichkeiten aufzeigen. Du kannst ihn per Webformular oder E-Mail erreichen. In der Regel sollte er innerhalb von 24 Stunden antworten. Falls du lieber erst einmal selbst alle Optionen ausprobieren möchtest, bevor du fragst, können auch die umfangreichen FAQs eine gute Hilfestellung darstellen. Daneben finden sich zahlreiche Ratgeber und Informationen rund um prickelnde Erotik und heiße Nächte. Daher zeigen wir in diesem Bereich eher ein geteiltes Bild.

Fazit des Erfahrungsberichts

C-Date mag einige Schwäche haben, aber vor allem die hohe Mitgliederzahl spricht für das Portal. Wenn du einen diskreten Seitensprung oder eine langfristige Beziehung suchst, ist es eines der besten Casual-Dating Plattformen. Zudem wird auch viel Schnickschnack beim Dating verzichtet. Anstupsfunktionen wie bei diversen Flirtseiten sind hier nicht vorhanden. Dies ist auch nicht notwendig, da die meisten Nutzer sich eher schnell und ungezwungen kennenlernen wollen.

Durch die native Casual-Dating App kann dies ebenso bequem über das Smartphone erfolgen. Als einer der einzigen Anbieter, verfügt die Webseite über Anwendungen für das Handy und eine zusätzliche Web-App. So können sowohl Mitglieder, die eine Affäre suchen als auch User, die ihr Leben durch Gelegenheitssex organisieren, auf der Plattform glücklich werden. Melde dich einfach einmal an – nette Gespräche und Sexpartner warten schon!

1 vote